Running wild: Vom Partykönig zum Extremläufer

Titel: Running wild: Vom Partykönig zum Extremläufer
Autor: Rafael Fuchsgruber
Verlag: Delius Klasing
Seiten: 192
ISBN: 9783667101525
Beschreibung: Als DJ und Konzertveranstalter führte Rafael Fuchsgruber ein wildes und extrem ungesundes Leben – bis er eines Tages mit Verdacht auf Herzinfarkt im Krankenhaus liegt. Danach krempelt er sein Leben um. Alkohol und Zigaretten wandern auf den Müll, und er beginnt mit Anfang Vierzig wieder zu laufen. Gerade mal drei Kilometer sind es im ersten Versuch. Heute ist er der erfolgreichste deutsche Extremläufer in den Wüsten dieser Welt.

Running wild beschreibt biografisch das Leben Fuchsgrubers und seine Liebe zum Laufen. Der Ausnahmesportler nimmt den Leser mit auf seine Abenteuerläufe in die Wüsten rund um den Globus, bezieht Stellung zu Trainings- oder Equipmentfragen und gewährt Einblicke in seine Arbeit bei Konzerten mit großen Künstlern. Fuchsgruber blickt ehrlich und ungeschönt auf wilde und teilweise erschreckende Zeiten in seinem abwechslungsreichen Leben zurück.

Der Journalist Ralf Kerkeling begleitet Rafael Fuchsgruber und seine Läufer-Karriere seit einigen Jahren für diverse Laufmagazine. Zusammen beschreiben die beiden seinen Weg von Rock ’n’ Roll, Alkohol und vielen Partys hin zum Extremläufer.


Jetzt bei Amazon.de kaufen! Jetzt bei Booklooker kaufen! Jetzt bei Ebay kaufen!

Persönliches Fazit:

In seinem Buch Running Wild beschreibt Rafael Fuchsgruber seine Ultraläufe in der Wüste. Zwischen den Rennberichten gibt es immer wieder mal ein Kapitel zu Rafaels Lebensgeschichte angefangen bei seiner nicht ganz einfachen Kindheit bis hin zum Alkoholiker und schließlich mit den Anfängen seiner Läufe. Das Buch liest sich sehr gut allerdings hat man es auch ziemlich schnell durch.

Running wild: Vom Partykönig zum Extremläufer

Stimmen zum Buch

Joey Kelly/ Ausdauersportler
Dass er der erfolgreichste deutsche Läufer in den Wüsten dieser Welt ist, wusste ich. Neu war für mich, dass er früher richtig gesoffen hat und mit 40 Jahren im Krankenhaus lag – Verdacht auf Herzinfarkt. Rafael hat sich echt die Flossen verbrannt, er hat die Kurve gekriegt und auf den Tag genau zehn Jahre danach ein 250-Kilometerrennen in Namibia gewonnen. Harte Storys und gute Geschichten aus einem bunten Leben. Wirklich unterhaltsam geschrieben. Wenn mal wieder jemand kommt und sagt „Das schaffe ich nicht …“, dann drücke ich ihm dieses Buch in die Hand.

Urs Weber/ Redakteur Runner’s World
Seine sehr persönlichen Schilderungen von seinen Läufen und aus seinem Leben sind spannend, interessant, ehrlich, bisweilen tragisch oder witzig. Auch weil er sich beim Schreiben nicht an die gängigen Konventionen hält. Das erinnert an manchen Stellen ein bisschen an Hunter S. Thompson oder an T. C. Boyle. Fuchsgruber lebt und läuft seinen Spleen. Er schreibt und er läuft sich sein Leben von der Seele. Lesenswert, nicht nur für Ultraläufer.

Sabrina Mockenhaupt
Selten bin ich so gefesselt und bewegt worden wie von von Rafaels Geschichte. Er ist ein tolles Beispiel dafür, dass es sich lohnt, jeden weiten Weg in Angriff zu nehmen, um sein eigenes „Ich” zu finden. Das wünsche ich jedem Menschen. Dieses Buch ist Inspiration pur, endlich den Startschuss einzuleiten. Dafür ist es nie zu spät!

Norbert Hensen/ Chefredakteur aktiv Laufen
Wenn noch jemand eine Bestätigung braucht, dass Laufen das Leben verlängert, dann muss er dieses Buch lesen. Rafael Fuchsgrubers beeindruckende Biografie beschreibt schonungslos, aber immer unterhaltsam, seinen Weg vom Lebemann zum Läufer. Ein Typ auf der Überholspur, der im letzten Moment noch die Kurve kriegt. Nicht alles zur Nachahmung empfohlen, aber unbedingt lesenswert!

Hubert Kah/ Musiker
Rafael Fuchsgruber ist ein Künstlermanager der alten Schule; ausgestattet mit den Möglichkeiten der Empathie und Sensibilität, ohne die man wirkliche Künstler nicht begleiten kann. Wer nun glaubt, der Langstreckensport, den er ja auch noch ausübt, sei nicht möglich ohne unbändigen Willen, der mag sicherlich Recht haben, aber es braucht schon die berühmten zwei Seiten ein und derselben Medaille, will man der Erste sein am Ziel.

Folgende Wüstenläufe werden in dem Buch beschrieben:

2014 Ocean Floor Race, 260 km nonstop

2014 Run the Rann, Indien 101 km nonstop

2013 Desert Ultra Namibia, 250 km in fünf Etappen

2012 Jordan Race, Jordanien, 250 km in sechs Etappen

2012 Ultra Africa Race, Kamerun, 200 km in fünf Etappen

2011 Gobi March, China, ausgeschieden

2010 Sahara Race, Ägypten, 250 km in sechs Etappen

2008 Libyan Challenge, Sahara/Akakusgebirge ,200 km nonstop

2007 Marathon des Sables, Sahara/Marokko, 250 km in sechs Etappen

2006 Zagora Marathon, Sahara/Marokko, 42 km nonstop

Autor: Sven

* 2013 mit dem Laufen begonnen * 2015 angefangen an Wettkampfläufen teilzunehmen und den ersten Marathon gelaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.